Dirt Games – Schmutzige Spiele in der Uckermark

Der Verein X-Treme Uckermark gründete sich 2016 mit der Idee, Veranstaltungen und Projekte in der gesamten Region zu initiieren, um Sportbegeisterten besondere Events zu bieten, die Freude machen und den Teamgeist fördern.

„Den Vereinsnamen mit dem Zusatz Uckermark haben wir bewusst gewählt. Unser Sitz ist zwar in Angermünde, wir möchten aber für alle Uckermärker da sein“, sagt Erik Lupa, einer der Gründer der außergewöhnlichen Truppe.


Spaß steht im Vordergrund der Veranstaltungen, die der kleine Zusammenschluss zurzeit 15 Mitglieder veranstaltet. Spaß sollten auch die Dirt Games machen, die am letzten Samstag im Monat September auf der Motorcross-Strecke in den Schwedter Mühlbergen stattfanden. Hier konnte man sich als Team aber auch als Einzelkämpfer*in anmelden, um den sechs Kilometer langen, hügeligen Parcours mit Wasserlöchern und Kletterstangen zu bestehen. Vor den Erwachsenen und Junioren starten die Kinder auf einer Sonderstrecke.

Die Idee der Schmutzigen Spiele stammt von Erik Lupa. Getestet haben die Mitglieder den Parcours dann selbst erst einmal, bevor sie ihn als Jedermannlauf freigaben. „Diese Art von Wettkämpfen gibt es schon länger und überall. Meist werden sie von großen Veranstaltern initiiert. Wir wollten es als kleiner Verein auch machen und eine solche Veranstaltung organisieren“, berichtet Erik Lupa stolz. 325 Teilnehmer*innen haben sich der Aufgabe gestellt und auf der Strecke Autos, Container und Holzstämme überwunden.

David Drochner, vom gleichnamigen Sehzentrum in Angermünde, startete als Einzelläufer. Der sportliche Brandenburger, der zweimal pro Woche sechs Kilometer läuft, lief in der Vorbereitungszeit täglich seine Runden, um sich fit für die Dirt Games zu machen. „Das war schon eine größere Herausforderung als der Firmen- und Teamlauf. Als ich merkte, es läuft ganz gut, haben die Hindernisse richtig Spaß gemacht“, erzählt der Optiker begeistert und ist sich sicher, dass er auch im nächsten Jahr wieder dabei sein wird. Der Parcours sei für alle machbar. Anerkennend fügt er hinzu, wie beeindruckt er sei, dass so ein kleiner Verein eine solch große Veranstaltung organisiert hat. „Woran da alles gedacht werden muss. Hut ab!“

Erik Lupa erzählt von dem kleinen Vereinslokal, das zurzeit geplant wird, damit es einen konkreten Treffpunkt gibt, wo Interessierte die lockere Gruppe Gleichgesinnter kennenlernen kann. „Neben aktiven Mitgliedern haben wir Leute mit tollen Ideen in unserem Verein. Passive Mitglieder gibt es nicht. Jeder erhält bei uns eine Aufgabe und für die Organisation können wir immer Hilfe gebrauchen.“ Denn nicht nur die Dirt Games werden von X-Treme Uckermark veranstaltet. Den mittlerweile sehr bekannten Schorfheidelauf und den Angermünder Firmen- und Teamlauf organisieren die Mitglieder genauso, wie die gemeinschaftliche Teilnahme an sportlichen Aktivitäten im Nachbarland. Dies fördert die Freundschaft zu Polen und stärkt grenzüberschreitende Bande.

Im nächsten Jahr findet der Angermünder Firmen- und Teamlauf am 3. Mai statt. Wer es etwas dreckiger mag, meldet sich für den 28. September an, wenn die Dirt Games in die zweite Runde gehen. Mehr über den Verein erfahren Sie unter: www. x-treme-uckermark.de
Text: Kena Hüsers©