Das Motto „Wir können das auch“ könnte über der 11. Einkaufsnacht stehen. Denn das beliebte Event für Nachtschwärmer erhielt dieses Jahr viele kulinarische Köstlichkeiten, die mit feinen Cocktails und edlen Whiskysorten den Abend verfeinerten.

Um sich über das nasskalte Wetter hinwegzutrösten, hörte man in der Angermünder Innenstadt die Menschen mantrisch einen Satz sagen: „Wir brauchen den Regen“. Das sahen die meisten natürlich anders, als es in den Abendstunden des 17. Mai in die vergnügliche Einkaufs- und Erlebnisnacht ging. Wer wollte da schon nass werden? Die Wettergöttin und der Gott des Schlemmens taten sich zusammen und beschlossen, den Angermünder*innen einen schönen Abend zu bescheren. Wie auch die Interessengemeinschaft der  Geschäftsleute in der Innenstadt ihren Kunden und Kundinnen einen schönen Abend und eine gute Beratung bieten wollte. Bäcker Schreiber nahm sich dieses Jahr einem Thema an, das auch auf Berliner Streetfood-Märkten und in angesagten Restaurants der Großstädte ein Comeback erlebt: der Flammenkuchen.


Das Hotel 1912 servierte an seinem Stand einen koreanischen Burger mit Ente und Krautsalat, der den Namen Bao Bans trägt und sehr, sehr lecker ist. Marek Mazurkiewiecz war das erste Mal dabei. Erst im März dieses Jahres eröffnete er seinen polnischen Laden in der Berliner Straße. Von Bigos bis zu Piroggen durften Gerichte aus seiner nahen Heimat probiert werden. Das Drochner Sehzentrum feiert sein 70.-Firmenjubiläum. Deshalb gab es zur Einkaufsnacht besondere Angebote, die zahlreiche Angermünder*innen dazu anregten, sich auf ein neues Design auf der Nase einzulassen. In der Modeboutique M&S bei Marianne Wüst gab es auch gleich das passende Outfit. Und während die Eltern sich in den Geschäften informierten oder für die neue Saison einkauften, gab es viele Mitmach-Angebote für die Kinder. So wurde für alle gesorgt.


Zur voranschreitenden Zeit wurde es dann gemütlich auf den Straßen. Viele Angermünder*innen trafen Nachbarn, Freunde oder Bekannte, mit denen sie schon lange nicht mehr geplaudert hatten. Bekanntschaften wurden geknüpft und das „Sehen-Und Gesehen-Werden“ kam nicht zu kurz. Bei Musik und einem Absacker blieb man gerne noch eine weitere Stunde hängen. Das Wetter spielte ja weiterhin mit und man soll die Feste bekanntlich feiern wie sie fallen. Und da fallen noch einige auf dieses Jahr.

Woche des Lesens und der Sprache vom 22.05.-25.05.
Blasmusikfest: 25.05.2019
Stadtfest: 28.-30.06.2019
Gänsemarkt: 2. Adventswochenende

Um die Webseite optimal gestalten und verbessern zu können, verwendet diese Webseite Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen Zustimmen